Skip to main content

Bilder Teil 2

Kurven, Kehren und Geselligkeit – unter diesem Motto lud der PCCA-West heuer die Mitglieder aller PCCA Sektionen nach Tirol ein. Nach der Ausschreibung im Winter 2018 waren alle verfügbaren Plätze schnell vergeben. Wie immer am Fronleichnamswochenende machten sich also 68 Teams aus ganz Österreich aber auch aus Deutschland und der Schweiz auf nach Seefeld. Am 25.11.1999 wurde unser schöner Club in Korneuburg von 11 Mitgliedern gegründet – kaum einer hätte sich wohl damals träumen lassen, dass der PCCA in 4 Sektionen zum 20-jährigen Jubiläum ca. 270 Mitglieder zählen würde. Zu diesem Anlass hat das Team der Sektion West unter Leitung von Vizepräsident Michael Bensch ein anspruchs- und genussvolles Programm entwickelt, das uns von Donnerstag bis Sonntag alle Schönheiten Tirols und Südtirols näherbringen sollte.

Donnerstag, 20.06.2019 – Anreise

Bis 16:00 Uhr waren, wie von den Veranstaltern gewünscht, alle Teams zu unserem Basislager angereist – dem Hotel „Das Eden“ in Seefeld/Tirol. Gleich zur Begrüßung gab es von den reizenden Tiroler Mädels ein „Welcome Package“ mit einem exklusiven T-Shirt, dem Roadbook und noch manchen Goodies aus dem Porsche-Shop, sowie dem Jubiläumsaufkleber für das Auto.

Nach vielen stürmischen Begrüßungen begaben wir uns gegen 17:00 Uhr zum Seefelder Dorfplatz, wo uns der Bürgermeister sowie der Tourismusbeauftragte herzlich mit Prosecco willkommen hieß. Leider spielte das Wetter nicht mit und wir mussten die geplante Porscheparade ausfallen lassen und im Krumers Posthotel die offizielle Eröffnung feiern.

Nun hatten alle etwas Zeit, sich im Hotel einzurichten oder die vielfältigen Wellness-Angebote des Hotels in Augenschein zu nehmen. Um 20:00 Uhr war es dann angerichtet – das ausgezeichnete Tiroler Buffet mit Livemusik. Gut gesättigt und zufrieden ließen wir den Abend an der Hotelbar ausklingen.

Freitag, 21.06.2019 – Gleichmäßigkeitsfahrt und Sonnwendfahrt

Nach einem ausgiebigen Frühstück wurde es nun ernst: bei der verpflichtenden Fahrerbesprechung schilderte uns Michael Bensch den geplanten Tagesablauf.

Gegen 9:00 Uhr brachen wir also auf zum ersten Highlight: zur nordischen WM Arena in Seefeld. Exklusiv für uns bekamen wir die Gelegenheit auf der Schi- Langlauf- WM- Strecke unsere Runden zu drehen. Im Minutentakt starteten wir unsere Porsche zu einer verdeckten Gleichmäßigkeitsfahrt. Ziel war es, in zwei Durchgängen eine Durchschnittsgeschwindigkeit von möglichst genau 32 Km/h zu erreichen – aber ohne zu wissen, wie lang die Strecke ist. Das hatte auf der schmalen Piste also nichts mit hoher Geschwindigkeit zu tun, sondern mit Geschicklichkeit und viel Gefühl. Anschließend machten wir zeitgerecht mit dem zweiten Durchgang weiter, sodass alle ihre Gleichmäßigkeitsfahrten absolviert hatten. Wir waren nicht nur die ersten, sondern wahrscheinlich auch die einzigen, die jemals mit Autos auf dieser besonderen Strecke fahren konnten.

Mit einer kleinen Verspätung kamen wir so gegen 12:30 Uhr ins Restaurant „Kracherlemoos“, wo wir auf der Terrasse bei wieder sehr schönem Wetter unser Mittagessen einnahmen. Trotzdem blieb noch genug Zeit für ein kurzes Mittagsschläfchen oder Kaffeepause im Hotel.

Erst um 15:30 Uhr ging es weiter im Programm: Der Start zur Sonnwendfahrt in die Dolomiten. Zunächst ging es über den Zirlerberg auf die Autobahn und über den Brenner bis nach Klausen. Von hier bogen wir ab ins Grödnertal bis nach Pontives. Hier wurden wir schon von zwei Hubschraubern der Firma „Elikos“ erwartet – in sechs Gruppen konnten wir aufsteigen zu atemberaubenden Rundflügen über die Gipfel des UNESCO-Weltnaturerbes der Dolomiten. Das Wetter hatte Gott sei Dank gehalten und die Teilnehmer erhielten so spektakuläre Eindrücke aus ungewohnter Perspektive. Die letzten starteten gegen 18:30 Uhr zur nächsten Etappe – der großen Sellarunde. Das war nun so richtig nach dem Geschmack unserer Autos und ihrer Fahrer. Durch das Grödnertal ging es weiter über Passo Gardena, Passo Campolongo, und Passo Pordoi zum Passo Sella. Um diese Uhrzeit waren nur noch sehr wenige andere Verkehrsteilnehmer unterwegs, sodass wir uns weitgehend ungetrübt den wunderbaren Kurven und Kehren widmen konnten, bis der Reifengummi qualmt.

Alle Teams kamen dann wohlbehalten und mit knisternden Motoren gegen 19:30 Uhr im „Dolomiti Mountain Ressort“ an. Hier bekamen wir auf dem Passo Sella in 2.180 Metern Höhe ein ganz ausgezeichnetes Abendessen. Das war der letzte der vielen Höhepunkte dieses ereignisreichen und wunderbaren Tages. Denn als wir gegen 22:00 Uhr das Hotel wieder verließen, freuten wir uns eigentlich auf die Talfahrt mit vielen Sonnwendfeuern in den Bergen – so war es geplant. Doch leider zog ein heftiges Gewitter über das Land und ließ alle Feuer im wahrsten Wortsinn ins Wasser fallen. Nach insgesamt 335 Km und 4.234 überwundenen Höhenmetern waren wir wieder glücklich im Hotel und mussten unsere gewonnenen Eindrücke des Tages natürlich noch an der Hotelbar austauschen und diesen phantastischen Tag ausklingen lassen.

Samstag, 22.06.2019 – Passeierrunde

Nach einer kurzen Nacht und einem reichhaltigen Frühstück trafen wir uns wieder zur Fahrerbesprechung, um von Michael Bensch in das Programm des Tages eingewiesen zu werden – in Kürze: über das Timmelsjoch und das Passeiertal nach Meran und über den Jaufen- und Brennerpass wieder zurück nach Seefeld.

Jetzt aber etwas ausführlicher: Einige Mitglieder des PCCA-West, die aufgrund des begrenzten Teilnehmerfeldes nicht hatten von Anfang an dabei sein können, gesellten sich für die Tagesausfahrt zu uns. So starteten wir mit 68 Porsche-Automobilen aller Baureihen um 9:00 Uhr zur ersten Etappe über die Autobahn ins Ötztal. Über Sölden erreichten wir dann fast zeitgenau die Mautstation am Timmelsjoch. Am gleichen Tag fand der spektakuläre „Ötztaler Moped Marathon“ statt. Wie schon seit einigen Jahren versammeln sich dabei ca. 1.800  Zweirad-Verrückte mit ihren kleinen Mopeds, um von Sölden die Radmarathonstrecke in Angriff zu nehmen. Der ganze Moped Marathon dauert ca. 10 Stunden und verlangt Mensch und Maschinen alles ab. Durch die Streckenänderung mussten wir uns dem Gebot der Entschleunigung und der Langsamkeit ergeben und die Mautstation gemütlich im Dunst von Zweitaktabgasen erklimmen.

Hier auf 2.200 Metern Höhe haben sich die Gebrüder Scheiber einen Traum erfüllt und ein Motorradmuseum mit Restaurant errichtet – das „Top Mountain Crosspoint“. Die Brüder haben durch das Betreiben der Mautstraße, von Liftanlagen und Raststationen die finanzielle Freiheit, hier eine einzigartige Sammlung von Zweirädern der Öffentlichkeit präsentieren zu können. Aber auch einige wenige Vierräder haben den Weg in die Ausstellung gefunden – unter anderem ein Porsche 356 und ein früher 911. Nach der Begrüßung durch den Hausherren Alban Scheiber konnten wir in Ruhe die Ausstellung besichtigen und ins Schwärmen kommen – von ganz frühen Modellen aus aller Herren Länder bis hin zu modernen Rennmaschinen kann man hier ca. 170 Motorräder aller Bauarten und Zeiten bewundern.

Nach einem kurzen Kaffee reihten wir uns wieder ein in den steten Fluss der knatternden Mopeds und zuckelten über das Timmelsjoch, deren Straße auch jetzt noch links und rechts von meterhohen Schneewänden gesäumt wird. Erst am Eingang ins Passeiertal verließen wir die Zweitacktstinker und fuhren weiter nach Meran zum Schloss Trauttmansdorff. Meran zeigte sich aber leider von einer wenig südländischen Seite – kaum waren wir angekommen, als es in Strömen zu regnen begann. So bekamen wir zwar im Restaurant Schlossgarten ein ganz hervorragendes Mittagsmenü, konnten aber die wunderbaren Gärten leider nicht wie geplant erkunden. Auf einer Fläche von 12 Hektar entstanden hier exotische Gartenlandschaften mit sonst atemberaubenden Ausblicken auf die umliegende Bergwelt und die Stadt Meran – allen Teilnehmern wird dringend angeraten, nochmal bei schönem Wetter nach Meran zu fahren und die beeindruckenden Gärten zu besuchen.

Zur Rückfahrt trennte sich dann unsere Gruppe. Die einen fuhren wieder zurück über das Timmelsjoch, die anderen wagten die Fahrt über den Jaufenpass nach Sterzing und über den Brenner zurück nach Seefeld. Einen Gewinner konnten wir nicht feststellen – beide Gruppen erreichten ziemlich zeitgleich unser Basislager, das Hotel „Das Eden“.

Zum Abschluss und gleichzeitig Höhepunkt unserer Jubiläumsausfahrt trafen wir uns um 20:00 Uhr zum festlichen Galaabend im Restaurant des Hotels. Die sehr aufmerksamen und zahlreichen Bedienungen verwöhnten uns in rascher Folge mit einem köstlichen Menü. Gesättigt und zufrieden konnte nun der offizielle Teil beginnen: Die Siegerehrung unserer Gleichmäßigkeitsfahrt vom Vortag durch Michael Bensch – gewonnen hat das Team Scheffknecht mit nur sensationellen 0,8 Sekunden Differenz, zweiter Platz ging an das Team Griess mit 2 Sekunden Differenz und dritter wurde das Team Scholl mit 5 Sekunden Differenz. Dann ergriff unser Präsident Paul Danzinger das Wort und bedankte sich bei dem ganzen Organisationsteam des PCCA-West für die an Höhepunkten reiche und gelungene Veranstaltung mit einer limitierten Porsche 911- Skulpur. Da auch ein Gründungsmitglied des Clubs unter uns war, Hr. Reinhard Funke, führte er auch gleich noch ein sehr interessantes Interview über die Entstehung und die Geburtswehen des PCCA vor 20 Jahren mit so mancher lustigen Anekdote.

Nach dem Galadinner wechselten wir sodann zur Hotelbar und ließen den Tag mit Livemusik und Tanz ausklingen.

Sonntag, 23.06.2019 – leider schon wieder vorbei!

Ohne die übliche verpflichtende Fahrerbesprechung ließen es alle am Sonntag etwas ruhiger angehen – das Frühstück begann meist sehr viel später und dauerte dafür etwas länger. Nach und nach machten sich die Teams dann langsam auf den Heimweg, nicht ohne sich vorher ausgiebig zu verabschieden und den Organisatoren um Michael und Helga Bensch herzlich für die wieder einmal gelungene Veranstaltung zu danken.

Auch ich möchte mich persönlich diesem Dank anschließen – dieser Club hat einfach sensationelle Mitglieder und einen engagierten und großartigen Vorstand. Diese Jubiläumsausfahrt wird mir lange im Gedächtnis bleiben – nicht nur wegen der spektakulären Passfahrten, sondern vor allem wegen der netten Gespräche unter Freunden, die wissen, wie man feiert aber auch verantwortungsvoll mit unseren schnellen Autos umgeht.
Ich freu mich schon sehr auf nächstes Jahr in Bad Ischl!

HIU

Weiterführende Informationen:

Hotel „Das Eden“                                       https://www.eden-seefeld.at
Krumers Posthotel                                     https://www.krumers.com/
WM Arena Seefeld                                    https://www.seefeld.com
Restaurant „Kracherlemoos“                  http://www.kracherlemoos-seefeld.at.server.neter.cz
„Elikos“ Hubschrauberrundflüge            http://www.elikos.com/
„Dolomiti Mountain Ressort“                 https://www.passosella-resort.com/de/
„Ötztaler Moped Marathon“                  http://info.mopedmarathon.at/
„Top Mountain Crosspoint“                    https://www.crosspoint.tirol/de-home
Schloss Trauttmansdorff                          https://www.trauttmansdorff.it

Mit Porsche Classic Club Austria verbinden