Skip to main content

 

Für mich und meine Clubkollegen des PCCA West ist ein Jugendtraum wahr geworden.

Als mir unserer West Präsi Michael Bensch vor einem Jahr den Vorschlag machte, den Walter Röhrl im Zuge einer exklusiven Clubausfahrt zu besuchen, war ich von seiner Idee hell auf begeistert.

Michael ließ alle bisher gesammelten Kontaktkanäle durchlaufen und nahm schließlich selbst via Telefon Kontakt mit Walter Röhrl auf, um mit Ihm unseren Besuch zu planen.

Ein Termin für den 24. bis zum 26. Juli 2020 war schnell gefunden und fixiert.

Die Vorbereitungen konnten beginnen. Ein sehr exklusives Porsche- affines Hotel wurde rasch gefunden.

Die An- und Abreisestrecke konnte bald zu Papier gebracht werden, und als Walter und Michael das nächste Mal telefonierten stand auch die spezielle Route durch den Bayrischen Wald schon fest.  Als besonderes Zuckerl, gab es für jedes Team, ein von Walter handgeschriebenes Roadbook,  „Gebetbuch“, wie es die Rallyefahrer nennen!

Der Anreisetag

22 West- Teams trafen sich zur gemeinsamen Anreise bei der ASFINAG Raststätte Münster Süd zur Abfahrt in den Bayerischen Wald um die „Mission Roding“ in Angriff zu nehemen.

Nach einer kurzen Begrüßung unseres Regionalbegleiters Michael, wurde das perfekt vorbereitete Road Book, (Road to Roding), sowie das Programm an alle Teilnehmer verteilt. Punkt 09:45 Uhr ging es auf die A 12 Richtung Kufstein nach  Ebbs, Kössen und über hügelige waldreiche Landesstraßen zum Ostufer des Bayrischen Meers, dem Chiemsee.

Weiter führte uns die Strecke nach Winhöring ins Gasthaus Isensee.

Wir wurden herzlich mit einem Schweinebraten mit Kartoffel/ Semmelknödel empfangen. Unsere 6-Zylinder Boxer kühlten zwischenzeitlich ab, bis  die Weiterfahrt  dann leicht zügig über die B 20 direkt in die Dream Garage der Familie Mühlbauer nach Roding ging.

Der Inhaber, Josef Mühlbauer, ist ein Geschäftsmann, Unternehmer, leidenschaftlicher Sammler und Vorsitzender des Oldies- & Carsclub OCC in Roding.

Die Besucher sollen in der „Dream Garage“ von Josef Mühlbauer in Roding den „american-bavarian way of life“ spüren. Und somit leistete er sich auf 12.000 m2  ein  Privatmuseum

in einem ehemaligen Möbelhaus.  

Als wir in Roding ankamen und unsere Porsche eingeparkt hatten, wurden wir schon von der Hotelleitung, sowie Herrn und Frau Mühlbauer erwartet.

Bei einem GlasProsecco direkt am Eingang der Dream Garage konnten wir uns von der Anreise erholen.

Nach kurzer Zeit des Verweilens, und dem einen oder anderem Glas Orangensaft ,

rollte ein silberfarbener fabriksneuer 911 Turbo S Carrera Cabriolet über den Parkplatz.

Ein groß gewachsener sportlich wirkender Mann stieg aus, hob seine Hand, und rief

„Hallo und Servus“ in unsere Runde. Die Rallye Legende Walter Röhrl steht vor uns.

Nach der Begrüßung von Walter wurde geredet, gefachsimpelt und sich bekannt gemacht.

Ganz locker und höflich, wertschätzend, als würde man sich schon eine Ewigkeit kennen.

Die anschließende Besichtigung der ausgestellten Fahrzeuge erfolgte vom Erdgeschoss bis in die darüber liegenden Stockwerke mit Top restaurierten, sich im prospektzustand befindlichen Fahrzeugen, wie Motorrädern, Militärfahrzeugen, Uniformen, nachgestellten Wohn- Schul- und Krankenzimmern und auch eine Frisierstube aus den frühen 60 Jahren ist dabei. Alles penibel, sauber, absolut staubfrei und auch bei den Fahrzeugen sitzt jede Schraube absolut Öl und rostfrei am Gerät.

Für mich das absolute Highlight einer Fahrzeugsammlung. Und es kam noch besser je weiter wir durch das einstige umgebaute Möbelhaus schlenderten. Die vorletzte Halle steht unter dem Namen von Walter Röhrl und wurde ihm und seiner Lebensgeschichte, dem Beginn seiner Laufbahn als weltbester Autofahrer (wie ihn Niki Lauda einst nannte), gewidmet.

Höchst persönlich mit vollen Emotionen erzählte Walter seinen Beginn, wie er zum Rally fahren kam. Von einem guten Freund immer wieder ermutigt, über seinen ersten Fahrer-Vertrag als Werkspilot bei Ford, zu Opel, Fiat, Lancia und der Audi Quattro GmbH, den Monte Siegen und der Einstig bei PORSCHE als Testpilot, Markenbotschafter  und Mitentwickler der 911er Serie.

Alles mit unzähligen Bildern hinter den entsprechenden Fahrzeugen dokumentiert.

Wir hörten Walter aufmerksam zu und waren von seinen Geschichte komplett beeindruckt.

Hier einige Röhrl- Zitate:

„Man kann ein Auto nicht wie ein menschliches Wesen behandeln. Ein Auto braucht Liebe!“

„Ein Auto ist erst dann schnell genug, wenn man morgens davorsteht und Respekt  hat, es aufzuschließen!“

„Wenn Du den Baum siehst, in den du reinfährst, hast untersteuert. Wenn Du ihn nur hörst, hast Du übersteuert!“

Und so ging es weiter in die letzte Halle der sehr exklusiven Autosammlung. Eine weitere Halle ist dem einstigen PORSCHE Lehrling und späteren Rennfahrer Herbert Linge gewidmet und zeigt die Anfänge der Sportwagenmanufaktur PORSCHE. Der heute über 90-jährige Zeitzeuge kommt mittlerweile jedes Jahr zur Mission 1000 nach Roding um als Ehrengast über seine Lebenszeit bei dem Sportwagenbauer zu berichten.

Wir könnten noch Stunden durch die Hallen spazieren und dem Walter zuhören aber die Zeit drängte, und die Fahrt ins City Hotel stand bevor.

Wir parkierten unser Porsche in der Tiefgarage des Hotels, checkten ein, machten uns frisch und trafen uns zum BBQ im Rondell des Hotels.

So verging der laue Abend unterm Sternenhimmel, mit der Vorfreude auf den morgigen Tag und der Porsche- Tour durch den Bayerischen Wald.

Waldausfahrt mit Walter Röhrl

Nach einem stärkenden Frühstück empfing uns Walter Röhrl um 09:30 Uhr im Rondell des Hotels zur Fahrerbesprechung und der Übergabe seines extra für uns handschriftlich erstellten Roadbooks.

Als Führungsfahrzeug hat er seinen privaten, frisch auf und umgebauten RR 300 mitgebracht. Ein Porsche 356 Cabriolet auf dem Fahrwerk und Motor eines 930 basierend.  (1. Turbo Baureihe ab Mitte 1970) Die ganz spezielle Geschichte dieses Fahrzeuges kann unter

https://www.autobild.de/klassik/artikel/walter-roehrls-porsche-356-b-roadster-mit-911-turbo-motor-16620003.html

nachgelesen werden.

Eine Augenweide in Topzustand. Ich hatte mich davon selbst überzeugt und bin unters Auto gekrochen. „Ein Neuwagen“ schöner als NEU!!!

Wir starteten bei strahlendem Sonnenschein um 10:00 Uhr in 2 Gruppen zu je 11 Fahrzeugen durch Wald, Wiesen und hügeligen Landstraßen, immer flüssig mit viel Spaß durch jede Kurve.

Nach einer Stärkung zu Mittag, einem bayrischen Schweinsbraten, wurde die Rückfahrt zum Hotel absolviert. Diesmal war ich in der Gruppe von Klaus Kiese der mit seinem Porsche GT3 sehr flüssig und rund mit uns durch den Bayerischen Wald gleitete.

Zurück im City Hotel gab es eine kleine Verschnaufpause zum Erholen und Relaxen. Zur Auswahl standen Sauna, Pool oder für die durstigen Porscheaner im Rondell frisches Bier vom Fass mit viel Gummi und Super Plus im Gespräch.

Wir trafen uns kurz vor 19:00 Uhr in feiner Abendgarderobe zum 5- Gang Gala Dinner, in dem eigens für uns gedeckten Festsaal des Hotels. Wir fanden schnell einen passenden Platz und meiner war der neben Walter Röhrl und das den gesamten Abend.

Herr und Frau Mühlbauer, die Inhaber des Hotels,  folgten der Einladung von Michael Bensch und verbrachten ebenfalls einen prachtvollen Galaabend mit uns zusammen.

Man servierte uns die Vorspeise, einen Zwischengang, das Gala-Hauptgericht und  etwas ganz süßes zum Nachtisch. Anschließend ergriff unser „Zeremonienmeister“ Michael das Wort und bat Walter Röhrl zu ihm zu kommen.

Mit einem ganz persönlichen Geschenk, der PCCA- West- Spezial- Edition, produced by Albert Schmider, und dem legendären PCCA- West Begrüßungspaket  ließ er die „Rallye Legende“ auf unseren PCCA-  West Banner mit einem goldenen Stift unterschreiben.  Eine Unterschrift für die Ewigkeit, die sich auch viele unserer Mitglieder auf ihre Porsche signieren ließen!

Abschließend fühlte sich noch unser „Bayroler“ Christian Moll verpflichtet unseren West Präsi für die Organisation dieses ganz speziellen Events auf seine eigene Art zu danken.

So verging der Abend in exclusiver Runde in windeseile mit vielen Anekdoten von Walter  und interessanten Gesprächen. (Unter anderem auch über „Röhrls Katze“.)

Die Einen oder Anderen setzen sich noch zu später Stunde ins City Hotel Rondell, um mit dem letzten Glas Wein oder Bier auf das einmalige erlebnisreiche Wochenende anzustoßen.

Rückfahrt

Ausgeschlafen, gestärkt vom Frühstück und fit wie ein Paar neue Turnschuhe, traten wir die Rückfahrt ins Heilige Land Tirol an. Der Großteil der Teilnehmer fuhr gemeinsam zum Chiemsee ins Landgasthaus Schalchen Hof zum Mittagessen,  um danach die Heimreise fortzusetzen.

Ich und meine Clubkollegen/ und innen bedanken sich ganz herzlich bei unserem Regionalbegleiter Michael für die Planung und Umsetzung dieses einzigartigen Erlebnisses im Bayerischen Wald bei Walter Röhrl im Juli 2020.  

Euer Kalti

 

Anmerkung:

An dieser Stelle möchte ich nochmals meinen außerordentlichen Dank Walter Röhrl entgegen bringen, ohne deren Zusage und persönlichen Einsatz, der Besuch in seiner Heimat, dem Bayerischen Wald, niemals stattgefunden hätte !

911 x DANK im Namen des PCCA- Region West

Michael Bensch

Regionalleitung West

Vizepräsident

Mit Porsche Classic Club Austria verbinden