Skip to main content

Bergrennen Cividale 12. bis 14. Oktober 2012

Bereits zum zweiten Mal ist Reinhold Prantl in Cividale an den Start des traditionellen und international bekannten Bergrennens gegangen.

Porsche mäßig war einiges geboten:

In der historischen Klasse Massimo Guerra im grünen RS. Er war für Reinhold außer Reichweite und hat die (natürlich inoffizielle) historische Porsche-Gesamtwertung überlegen gewonnen, mit rund 30 sec Vorsprung vor Massimo Ronconi im orangeroten 914/6.

Platz 3 mit noch einmal 15 sec Rückstand dann Reinholds "gelbe Gefahr", knapp dahinter wieder zwei Italiener, Pierluigi Grassetto und Roberto Peruch (der schwarze SC), dahinter der zweite Österreicher und ehemalige Renault 5 Cup-Sieger Gerald Glinzner im ex-Doblhofer 911SC.

Insgesamt also 3 Klassensiege für Porsche, einer für Guerra, vor Grassetto und Peruch, einer für Ronconi (alleinfahrend) und einer für Reinhold (vor Glinzner und dem Ferrari Dino von Jaroslav Baranek) Gruppensieger in Gruppe 2 Massimo Guerra (vor Muradore und Lampelmaier, beide Escort RS). In Gruppe 3 konnte Reinhold hinter den beiden Osella PA9 von Altmeister Franco Cremonesi und Giovanni Ambroso mit dem 3. Platz sein Vorjahresergebnis erfolgreich verteidigne.

Aber auch bei den Modernen waren klingene Namen auf sehenswerten Fahrzeugen unterwegs:

Rupert Schwaiger (im 2ten Trainingslauf und 1. Rennlauf aufgegeben wg. technischer Probleme (Elektronik)) – auf diesem Weg gratulieren wir zum erneuten Sieg im Steirischen Bergrallye Cup 2012 und damit einem weiteren Staatsmeistertitel!

Schnellster Tourenwagen: Gianni Di Fant im Porsche 997 GT3 Cup, blieb er immer noch ein paar Hundertstel unter dem von Andy Gabat 2008 aufgestellten Tourenwagen-Streckenrekord. Und als Gesamt-Vierter nur ganz knapp hinter dem Kärntner Hermann Waldy im Lola Formel 3000. Gleich dahinter Andi Marko im STW-Audi A4, vor Franco Perini im Radical ProSport und Hans-Peter Laber im Gabath Ford Escort Cossworth.

Ales Prek im gelben GT3 aus Slowenien schien kein besonders guter Start geglückt zu sein: auf den ersten 5 Sekunden Fahrtzeit fast eine halbe Sekunde langsamer als Reinhold , dann hat er aber doch noch mächtig Gas gegeben. Ergebnis: neunter Platz in der Gesamtwertung.

Und da war dann noch Pietro Pierdomenico in einem wunderschönen Cayman, den er allerdings bei der Zieldurchfahrt im ersten Rennlauf nachhaltig verschrottet hat...

Und den Gesamtsieger darf man natürlich auch nicht verschweigen: Diego Degasperi im Lola Zytek Formel 3000.