Skip to main content

Geglückter Saisonstart im RS Kartcenter Bispingen

Nach dreimonatiger Motorsportabstinenz beendet das traditionelle Kart-Meeting die motorsportlose Zeit.Wie in den vergangenen Jahren gab es wieder reichlich Nennungen und bei sonnigem Frühlingswetter Gelegenheit den 11ern wieder Auslauf zu geben. Nach einer gründlichen Einweisung durch den Rennleiter bekommen alle Fahrer die Möglichkeit ein 10 minütiges Warm-Up zu fahren. Die Fahrer werden hierfür in zwei Gruppen aufgeteilt, um Bahn und Karts kennen zu lernen. Hierbei erfolgt zwar schon eine Messung der Rundenzeiten, die jedoch nicht in die Wertung fließt.Während die erste Gruppe bereits im Kart sitzt, nimm man die Gelegenheit gerne wahr, die schnelle Konkurrenz und die gefahrenen Zeiten zu diskutieren.

Beim anschließenden Qualifying über jeweils 10 Minuten wird jede Runde gezeitet und die schnellste Runde für die Bestenliste gewertet. Die schnellsten Trainingszeiten notierten die Lokalmatadore Mauritz, Dubois und Hildebrand vor Hille, Huslage-Riedel, Weiss, Lüssen und Tiemeyer. Die schnellste Dame ist, wie bereits in den Vorjahren Marina Weiss auf Platz 15, lediglich 1,3 Sek. Rückstand trennen sie von der Trainingsbestzeit. Für das Rennen über 60 Minuten wird an Hand der Bestenliste ein Team aus 2 Fahrern gebildet. Der erste Fahrer ist gesetzt, der Zweite wird zugelost. Die Startaufstellung erfolgt nach den Trainingszeiten der gesetzten Fahrer. Gefahren wird in diesem Jahr nach neuem Modus: Fahrerwechsel nach jeweils 15 Minuten Fahrzeit.

Pünktlich um 19.00 Uhr erfolgt der Start für die 17 aufgestellten Teams. Der Start verläuft, abgesehen von kleinen Rempeleien, ohne nennenswerte Probleme, alle kommen gut durch die erste Kurve. Schnell zieht das Feld auseinander, in Front direkt die bekannt schnellen Leute. Kurz vor dem ersten Fahrerwechsel dann reichlich Konfusion: Tom Dick crasht brutal in Kurve 6, schleppt sich in die Wechselzone, kann aber die Fahrt nicht vorsetzen. Ersatzfahrer Schwarze übernimmt mit Rundenrückstand seinen Platz. Aber auch bei den anderen Teams wechselten nun rasch die Positionen. Hildebrand übernimmt wieder die Führung vor Hüggelmeyer, Lüssen und Andreas Iburg. Die Clubneumitglieder Liehm/ Tiemann arbeiten sich unaufhaltsam nach vorne, auch das gewichtige Team Jannik Iburg/ Starke ist im Vormarsch. Der letzte Wechsel bringt die Entscheidung, jetzt sind zum Teil die ganz schnellen Leute wieder auf der Bahn, die vorderen Positionen sind jedoch schon vergeben.

Hier zeigt sich, das Kontinuität belohnt wird: Das Team Holtmann/ Wiemeyer ist am gleichmäßigsten besetzt und überquert mit 17 Sek. Vorsprung, auf das bekannt schnelle Team Hildebrand/ Wildhagen, die Ziellinie. Mit weiteren 14 Sek. Rückstand belegt das Gästeteam Helfrik/ Hüggelmeyer Platz 3 vor dem stark fahrenden Lüssen/ Maes, die sich noch kurz vor Rennende aus einem Fünferpulk absetzen können. Die erfahrenden Piloten Andreas Iburg/ Respondek laufen, bedrängt vom besagt stark fahrenden Neumitgliederteam Liehm/ Tiemann, auf Platz 5 ein. Das gewichtige Team J. Iburg und Starke setzen sich im Schlussspurt knapp gegen das Team mit der ersten Dame, Elke Reder und dem superschnellen Mauritz durch. Dubois/ Bläute können ihre gute Ausgangsposition nicht nutzen und müssen sich mit Rang 9 zufrieden geben. Hille und Kartneuling Bäumer sichern sich einen beachtlichen 10. Platz vor Michael Weiss, der mit Nachwuchsfahrer Thibault Dubois ein Team bildet.

Helmbrecht/ Niestroj erkämpften sich vor Ruholt/ Piepmeyer den 12 Platz. Marina Weiss/ Heinrich Reder lassen in der Schlussphase nicht locker und ringen das ersatzgeschwächte Team Spengemann/ Dick/ Schwarze nieder, während sich die mit Problemen kämpfenden Teams Hintze/ Margit Herzog und Huslage-Riedel/ Junior Tom Herzog mit den Schlussrängen zufrieden geben müssen. Teils gut erholt, teils heftig diskutierend findet sich die Gruppe zur großen Siegerehrung ein.

Fazit: Toller Saisonstart, mit der Feststellung, dass sich der doppelte Fahrerwechsel bewährt hat, bringt er doch noch mehr Spannung durch die ständige Veränderung der Positionen in das Renngeschehen.