Skip to main content

Zappenduster und s..kalt war’s, als John und ich am Freitagnachmittag in die Halle 8 einfuhren, um das Territorium unseres Standes zu markieren und die Teppiche ausrollten, auf denen an den beiden folgenden Tagen unsere drei Autos dem zahlreichen Publikum vorgeführt werden sollten. Aus diesem Durcheinander sollte in weniger als 24 Stunden das erste Autojumble in den Ausstellungshallen auf dem Kirchberg entstehen! Nun denn, wir machten uns jedenfalls schleunigst vom Acker und vertrauten auf unsere Improvisationskünste am Samstagvormittag.

Samstag, 9 Uhr: Schwer beladen im 356 mit Teppichen (gegen allzu kalte Füße), Postern, Bannern, Clubflyern, Befestigungsmaterial etc. bog ich auf den Parkplatz ein, da kam mir Hermann etwas verloren im 912 Targa entgegen: Ohne Heizung aus der verschneiten Eifel gekommen, war er froh, in die Halle gelotst zu werden, die nicht mehr wiederzuerkennen war: hell, warm, geschmückt, mit Ständen, die schon fast endgültig Form angenommen hatten. Hui, wir mussten uns beeilen und kamen gerade noch mit unseren Autos zwischen Mercedes und Peugeot durch. Schon waren auch Paul und Marie-Claude mit dem röhrenden 911S zur Stelle und der Aufbau war schnell geschafft.

Die zwei Ausstellungstage verliefen eher ruhig: Kein überschwängliches, aber durchaus freundliches Interesse einiger Porsche-Fahrer, die mal Mitglied werden könnten, Plausch mit Verantwortlichen anderer Oldtimerclubs, Besichtigung der Stände, Begrüßung einiger PCCL-Mitglieder, die vorbeischauten...

Die Exponate waren vielfältig, ein sichtbares Zeichen für eine lebendige Oldtimerszene im Land, was ja wohl auch dem hohen Besucher, Minister Lux, nicht entgangen sein durfte. Die Freunde des LOF-Vorstandes scheuten jedenfalls keine Mühe, dem Verkehrsminister dies vor Augen zu führen.

Einige Clubs hatten sich wirklich so manches einfallen lassen, um ihren Stand ansprechend zu gestalten, auch wenn etliche Dekors –nach Meinung des Schreibers- eher in der Nähe des Folkloristischen im weitesten Sinne des Wortes angesiedelt waren. Als Porschefahrer sieht man das halt nüchterner, und so bekam unser Stand auch keinen Publikumspreis! Natürlich kann man das auch anders interpretieren: Das Ausstellungsmotto lautete Technik von gestern - da musste der PCCL ja leer ausgehen...

Einige sehr schöne (z.B. der Peugeot 302 von `38), seltene (ein Fiat Sportwagen von 1950) oder irgendwie erstaunliche (ein Granada von `75 als Neuwagen) Autos sind mir im Gedächtnis haften geblieben, und sicher hatte jeder der zahlreichen Besucher seinen Favoriten gefunden. Jedenfalls war die ganze Veranstaltung ein Erfolg und trotz anfänglicher Befürchtungen der Organisatoren auch ein finanzieller, so dass der Autojumble 2009 durchaus gelassen in Angriff genommen werden kann.

Abschließend besten Dank an die Helfer im Club: Heng, John, Paul, Guy, Fernando, Hermann und an die Besucher aus unseren Reihen, die uns besuchten und uns ihrer moralischen Unterstützung versicherten.

Marc B.