Skip to main content

Festival des PC Osnabrück Weser-Ems auf dem Nürburgring
Sehen wir die spannenden Rennen und Wertungsläufe einmal durch „Osnabrücker Brille“!

20 Osnabrücker in den Starterfeldern und viele Besucher vom Club im Fahrerlager sorgten beim Porsche Sports Cup Weekend auf dem Nürburgring für Festivalstimmung. Dabei entwickelten sich die Rennen in der Eifel zeitweise zu echten „Osnabrücker“ Krimis.

Porsche Sports Cup: Doppelerfolg für Michael Essmann jun. und Heino Bröer.

Im Porsche Sports Cup feierte Michael Essmann jun. (Rheine), wie bereits beim Saisonauftakt in Hockenheim, einen Doppelerfolg. Von der Pole Position fuhr er im 997 GT2 RS im ersten Rennen souverän zum dritten Sieg. Sein Vorsprung auf den Clubkollegen Heino Bröer ( 997 GT2) betrug nach 16 Runden über die 4,638 Kilometer lange 24h-Kombination des Grand-Prix-Kurses 6,5 Sekunden.

Jens Kempe (997 GT2) verfehlte mit Platz 4 knapp das Siegerpodium. Neumitglied Marc Keilwerth (991GT3) feierte mit Platz 6 einen sensationellen Einstand. Jürgen Marschlich zeigte sich nach dem Crash in Hockenheim wieder kämpferisch, Ergebnis….ein sauberer 7. Platz, gefolgt von Sascha Witt (997GT3 RS), der in dieser Saison seine bisher bestes Resultat mit Platz 8 in der Gesamtwertung, sowie den Sieg in seiner Klasse herausfuhr.

Günter Leesberg (996 Cup) kämpfte, jedoch mit unterlegenem Material, sodass für ihn nur Platz 22 zu notieren war. Rudolf Schulte (997 GT2 RS) sollte nach gelungenem Qualifying eigentlich von P3 ins Rennen gehen, bei der Ausfahrt aus der Box zeigte die Ampel jedoch schon ROT ( technischer Fehler ) und er kam nicht mehr in die Startaufstellung! So musste Rudolf aus der Boxenausfahrt den Kollegen hinterher jagen. Der Durchmarsch durch das halbe Feld wurde leider nicht belohnt – Abflug – Auto kaputt – keine Punkte.

Auch für Dirk Stegmann lief das Wochenende nicht rund, gab es schon Probleme im Qualifying mit P23, setzten sich dieses im Rennen fort. Wie bei Rudolf Schulte wurde auch bei Dirk Stegmann der Kampfgeist nicht belohnt, auch bei ihm „Feindkontakt“, aber immerhin noch auf P23 im Ziel.

Am Sonntag im zweiten Rennen, ein fast identisches Bild. Michael Essmann jun. setzt seine Siegesserie fort und steht mit dem Clubkollegen Heino Bröer ( P2) auf dem Treppchen. Jens Kempe büßt eine Position ein und muss mit Platz 5 Vorlieb nehmen. Marc Keilwerth und Sascha Witt bestätigen ihr tolles Ergebnis aus Rennen1 mit den Plätzen 6 und 8, sowie den Klassensiegen. Jürgen Marschlich wird aus anfänglicher P7 mit Dämpferproblemen bis auf Rang 15 durchgereicht. Der GT2 von Rudolf Schulte wurde in einer Nachtschicht wieder super hergerichtet, jedoch musste er vom Ende des Feldes den Kampf aufnehmen, der Lohn für den Durchmarsch, Platz 11 im Gesamt und P4 in der Klasse „Schadensbegrenzung“! Dirk Stegmann fand in Rennen 2 keine extra Motivation und beendete es unspektakulär auf Platz 20, festigte trotzdem seinen 2. Platz in der Punktetabelle seiner Klasse. Am Steuer des 996 Cup an diesem Tag – Volker Leesberg, aber auch er hat gegen die „Geräte“ mit „technischen Hilfen“ keine Chance und läuft auf P24 ein. In der Meisterschaftstabelle im Porsche Sports Cup beträgt der Vorsprung des Tabellenführers ( 81,8 Punkte ) auf den zweitplatzierten Essmann jun. lediglich 0,4 Punkte. Dritter in der Gesamtwertung ist nach dem Nürburgring-Wochenende Sascha Witt, der beste Pilot aus der Klasse 4c hat 72,6 Punkte auf seinem Konto.

PZ-Trophy: Titelverteidiger Dr. Rocco Herz übernimmt die Tabellenführung!
Die PZ-Trophy ist seit Jahren die Domäne der Osnabrücker. Hier sind zwei Gleichmäßigkeitsprüfungen zu absolvieren. Jede Zehntelsekunde Abweichung wird mit einem Strafpunkt bewertet. Die Punkte aller Wertungsrunden werden addiert.

Bereits am Samstag schlug Lokalmatador Hubertus Vallendar (19 Punkte) als Dritter zu, vor Neumitglied Stefan Maringer (20 Punkte), Dr. Rocco Herz mit 24 Punkten auf Platz 5 vor Hero Schwarze 31 Punkten auf Platz 7! Eine ganz enge Geschichte, die für den Lauf am Sonntag schon einiges versprach. Neumitglied Carsten Clauder positionierte sich auf Platz 16, vier Plätze vor Sabine Böcker-Schulte, die sich über P3 in der Damenwertung freuen konnte.

Im zweiten Lauf am Sonntag bestätigte sich, was sich bereits in Wertungslauf 1 angedeutet hatte – „Osnabrücker Dominanz“, folglich setzte sich Dr. Rocco Herz mit 13 Strafpunkten durch und siegte vor Hero Schwarze mit 17 Punkten, Stefan Maringer bestätigte seinen 4. Platz vom Vortag, Hubertus Vallendar folgte auf Platz 5, für Sabine Böcker-Schulte lief es wesentlich besser mit einem sauberen 9. Platz im Gesamt und in der Damenwertung ganz oben. Carsten Clauder schaffte es in die „Top Ten“ und konnte somit einen gelungenen Einstand feiern.

Mit seinem Triumph übernahm Vorjahressieger Dr. Rocco Herz die Tabellenführung und verdrängte damit den Clubkollegen Hubertus Vallendar in der Meisterschaft auf den zweiten Platz. Hero Schwarze rückt nach diesem, für den Club so erfolgreichem Wochenende, auf Gesamtrang 4 vor.

Super Sports Cup: Arkin Aka und Bernd Kleinbach halten die Osnabrücker Fahne hoch
Im Porsche Super Sports Cup fuhr Attempto Racing Teamchef Arkin Aka ( 997 GT3 R) am Samstag von der 3. Position nach einigen Problemen auf Platz 5, in Rennen 2 ging es eine Position aufwärts auf Platz 4, Bernd Kleinbach (991 GT3 Cup) ging nach seinem Abschuss in Hockenheim wieder voll zur Sache und lief unter 35 Startern am Samstag auf Rang 12 ein, bestätigte diese saubere Vorstellung am Sonntag mit Platz 13 und jeweils P 4 in der Klassenwertung.

Porsche Sports Cup Endurance: Triumph für Jürgen Häring und Arkin Aka
Zum Abschluss des Porsche Sports Cup Wochenendes stand der zweistündige Endurance-Lauf auf dem Programm. Das Rennen begann turbulent. Beim Start kam es zu einer Kollision. Dabei rutschten fünf Fahrzeuge ins Kiesbett. In der anschließenden Safety-Car-Phase nutzten viele Teams die Möglichkeit zu einem ersten Boxenstopp. Als das Rennen wieder frei gegeben wurde, führten Andreas Liehm / Bernd Kleinbach /Jürgen Häring im 997 GT3 R ca. 1. Std. das Rennen an, mussten diese Position aber leider durch Boxenstopps und einen nicht ganz reibungslosen letzten Fahrerwechsel plus leichtem „Dreher“ wieder hergeben. L Das turbulente Rennen gewannen nach zwei Stunden Jürgen Häring und Arkin Aka (Bubsheim / Hannover) im 997 GT3 R, auf einem undankbaren 5. Platz beendeten Andreas Liehm / Bernd Kleinbach /Jürgen Häring.

Wie sagt man so schön: „Ein richtiges geiles Wochenende!“

Der nächste Lauf des Porsche Sports Cups wird vom 19. bis 20. Juli auf dem EuroSpeedway Lausitz ausgetragen.