Skip to main content

Der Porsche Sports Cup absolvierte sein drittes Rennwochenende der Saison auf dem Nürburgring. Spannende Rennen und Wertungsläufe, mehr als 190 Teilnehmer in sechs Rennserien und viele Besucher im Fahrerlager sorgten in der Eifel für Festivalstimmung. Die 5.148m lange Grand Prix Strecke des Nürburgrings mit Mercedes-Arena und NGK-Schikane besteht aus einem aufregenden Mix von insgesamt 29 schnellen und langsamen Kurven und gilt auch unter Profis zu Recht als die Herausforderung für schwierige Überholmanöver. 16 Starter vom PC Osnabrück bereicherten die illustre Starterliste. Bedingt durch typisches Eifelwetter (Regen) kam am Samstag zusätzlich Spannung in den Kampf um Punkte und Pokale.

Porsche Sports Cup
Nachdem es am Red Bull Ring für die Osnabrücker Starter super gelaufen war, kämpften Leesberg und Co. an diesem Wochenende mit stumpfen Waffen. Günter Leesberg schaffte es am Samstag als Dritter in seiner Klasse gerade noch aufs Treppchen, am Sonntag reichte es nur zu Platz vier – Schadensbegrenzung, Führung in der Gesamtwertung mit 102,4 Punkten gehalten. Carsten Clauder verfehlte in beiden Rennen knapp das Podium, zwei vierte Plätze im Ziel, trotzdem fleißig Punkte gesammelt und die Führung in der Klassenwertung mit 83,6 Punkten behauptet. Deutlich besser lief es für Saverio Grieco in der GT4 Klasse mit zwei Plätzen ganz oben auf dem Podium. Für Dr. Rocco Herz und Kai Kosar reichte es an diesem Wochenende nur für Platz vier und fünf, jedoch verteidigte Kai mit 83,8 Punkten die Spitze in der GT4 Klasse.

Porsche Cup Endurance
An diesem Wochenende griff Attempto Racing Teamchef Arkin Aka mal wieder selbst ins Lenkrad um den 991 GT3 R in der Endurance gemeinsam mit seinem Co Piloten Mike Hansch zu pilotieren. Im Samstagsrennen, in dem es zur Bergung eines in Kiesbett gestrandeten Fahrzeugs zu einer längeren Safety Car Phase kam, überquerte das Attempto RacingTeam als Zweite die Zielinie. Auch im zweiten Rennen lief es für die Kombination Aka/Hansch fast perfekt, machten sie doch den dritten Platz auf dem Podium kurz vor der Zielflagge klar.

Super Sports Cup
Im Samstagsrennen verlangte die regnerische Witterung den Fahrern alles ab. Kurz von dem Start setzte Regen ein, sodass der Start hinter dem Safety Car erfolgte. Als der Regen dann deutlich stärker wurde, rutschten einige Fahrer von der regennassen Strecke, so rückte zunächst erneut das Safety Car aus, ehe die Rennleitung das Rennen aus Sicherheitsgründen mit der roten Flagge vorzeitig beendete. In dem turbulenten Rennen fühlten sich die Osnabrücker Fahrer pudelwohl. Jens Kempe fährt in seinem bislang besten Rennen aufs Podium, mit dem 2. Platz musste er sich nur Walter Schweighard beugen. Auch Mike Essmann, der praktisch „übers Wasser“ ging und ganz knapp mit dem 4. Platz in der Gesamtwertung das Podium verfehlte, der 3. Platz in der Klasse war auch für ihn die beste Platzierung in der laufenden Saison.

Im Sonntagsrennen bestätigt Jens Kempe seine tolle Performance vom Samstag, Platz 3 auf dem Treppchen lässt ihn und das Team Mamerow strahlen. Weniger gut erging es Mike Essmann, führte doch ein Ausrutscher in der Auslaufrunde des 1. Rennens zu einem irreparablen Schaden an seinem 991 GT3 Cup, so blieb für Mike am Sonntag nur die Zuschauerrolle. Bernd Kleinbach fuhr zwei defensive Rennen, hielt sich aus allen Scharmützeln heraus, kam unbeschadet ins Ziel und sicherte sich wieder einmal zwei Klassensiege.

PZ Trophy
Hier zählt jede Hundertstelsekunde und Abweichungen werden mit Strafpunkten gewertet. Den ersten Wertungslauf am Samstag gewann unser PZ-Trophy-Champion Dr. Rocco Herz, der endlich einmal seinen stärksten Widersacher auf die Plätze verweisen konnte. Am Sonntag reichte es leider nur für Platz 3, aber einige Punkte konnten gegenüber Kontrahent Smarda gutgemachen werden. Lokalmatador Stefan Maringer, der am Samstag mit Platz neun in die Top Ten gerutscht war, verfehlte am Sonntag als Vierter hauchdünn den Sprung aufs Siegerpodest. Volker Leesberg, leider nur für den Sonntagseinsatz am Start, erfuhr sich einen guten achten Platz. Dr Claus Lichtenberg, der noch schlechte Erinnerungen an das Regenrennen von Hockenheim hatte und Rupprecht Semrau mit seinen in mühevoller Arbeit aufgebauten, wunderschönen 993 GT2, ließen es vorsichtig angehen und landeten auf den Plätzen.

Drivers Cup
Im Drivers Cup, der Einsteigerserie, einer Gleichmäßigkeitsprüfung, gilt es innerhalb von 30 Minuten drei beliebige Runden in genau derselben Zeit zu fahren. Dieser Herausforderung stellten sich Alex Heger, der bereits auf gute Ergebnisse zurückschauen kann und Neueinsteiger Kai Lausberg. Beide konnten sich über jeweils einen vierten Platz in den Klassen 2 ( Gold ) und 4 ( Bronze ) freuen.
Weiter geht es am 11./ 12. August, dann macht der Porsche Sports Cup Station in der Motorsport Arena Oschersleben. In der Magdeburger Börde wird dann das vierte Rennwochenende der Saison ausgetragen.