Porsche 914-6 Club e.V.

Sonderschau „911 (901 Nr. 57) – Eine Legende nimmt Fahrt auf

Sonderschau „911 (901 Nr. 57) – Eine Legende nimmt Fahrt auf

Restauriert und fahrbereit: Porsche Museum zeigt erstmals seinen ältesten 911

Stuttgart. Nach dreijähriger Restaurierung ist es soweit: Das Porsche Museum zeigt in der Sonderschau „911 (901 Nr. 57) – Eine Legende nimmt Fahrt auf“ vom 14. Dezember 2017 bis zum 8. April 2018 einen seiner jüngsten und den gleichzeitig ältesten Elfer der Sammlung. Das rote Coupé entstand im Oktober 1964 als eines der ersten Serienmodelle des Sportwagens noch unter der Typbezeichnung 901. Fast genau 50 Jahre später kaufte das Porsche Museum die zufällig gefundene Rarität zurück und versetzte sie wieder in den Originalzustand.

Porsche hatte den Nachfolger des 356 ursprünglich unter der Typbezeichnung 901 entwickelt und vorgestellt. Nur wenige Wochen nach Produktionsbeginn musste das Coupé im Herbst 1964 wegen eines markenrechtlichen Einspruchs jedoch umbenannt werden und hieß fortan 911. Alle bis dahin produzierten Kundenfahrzeuge waren zwar unter der Bezeichnung 901 gebaut, aber als 911 verkauft worden. Eine dieser Raritäten fehlte 50 Jahre lang in der Werkssammlung von Porsche.

2014: TV-Team trifft auf Scheunenfund mit historischer Bedeutung
2014 stieß das TV-Team der Doku-Soap „Der Trödeltrupp – Das Geld liegt im Keller“ beim Verwerten einer längst aufgegebenen Sammlung in einer Scheune auf zwei 911 aus den 1960er Jahren. Bei der Rückfrage im Porsche Museum stellte sich heraus, dass einer der beiden Sportwagen mit der Fahrgestellnummer 300.057 zu den seltenen Exemplaren zählt, die vor der Umbenennung gebaut wurden. Das Porsche Museum kaufte beide 911 zum Schätzpreis unabhängiger Sachverständiger an und schloss damit eine wichtige Lücke in der Sammlung bedeutender Klassiker der Marke.

Erhalt vor Ersatz: Zeitaufwändige Restaurierung mit authentischen Teilen
Mitentscheidend für den Kauf war der unrestaurierte Zustand des frühen 911. Das bot den Spezialisten des Museums die Möglichkeit, den Sportwagen so authentisch und originalgetreu wie möglich wiederaufzubauen. Drei Jahre dauerte es, den stark von Rost zerfressenen Sportwagen wieder mit zeitgenössischen Originalblechen in den ursprünglichen Zustand zurück zu versetzen. Motor, Getriebe, Elektrik und Innenausstattung wurden nach dem gleichen Prinzip instandgesetzt. Grundsätzlich ging dabei der Erhalt von Teilen und Fragmenten vor den Ersatz. Diese aufwändige Restaurierungsmethode, nach der das Porsche Museum grundsätzlich verfährt, ist der Grund für die lange Dauer der Wiederbelebung des historisch so bedeutsamen Sportwagenklassikers. Kommunikation Porsche AG

Porsche Museum
Astrid Böttinger
Telefon: +49 (0) 711 / 911 24026
E-Mail: Astrid.Boettinger@porsche.de

----------------------------------------

Special exhibition: “911 (901 No. 57) – A legend takes off”

Restored and ready to drive: Porsche Museum showcases its oldest 911 for the first time

Stuttgart. After three years of restoration, the Porsche Museum will finally present one of the newest addi-tions to its collection – and the oldest 911 that it holds – at the special exhibition “911 (901 No. 57) – A legend takes off” from December 14, 2017 to April 8, 2018. The red coupé was built in October 1964 as one of the first series-production models of the sports car known back then as the 901. Almost exactly 50 years later, the Porsche Museum happened to find this rare item and decided to buy it with a view to restoring it back to its original state.

Porsche originally developed and presented the successor to the 356 under the type designation 901. However, just a few weeks after starting production in the autumn of 1964, the coupé had to be renamed due to a trademark dispute, and from then on bore the name 911. All of the cus-tomer vehicles produced up to that point were manufactured as 901 vehicles, but sold as 911 vehicles. The Porsche factory collection had lacked one of these rarities for 50 years.

2014: TV team stumbles across a historically significant hidden treasure
In 2014, while valuing a collection of items long forgotten about in a barn, a German TV crew working on an antiques and memorabilia programme stumbled across two 911 models dating back to the 1960s. After making enquiries with the Porsche Museum, it emerged that one of the two sports cars with the chassis number 300.057 was one of the rare models built before the model line was renamed. The Porsche Museum decided to buy both 911 models at the estimat-ed price determined by an independent expert, and in doing so closed one a key gap in its collec-tion of significant classic cars produced by the Porsche brand.

Repair before replacement: Intricate and extensive restoration using authentic parts
One of the crucial factors in favour of purchasing the vehicle was the fact that the old 911 had not been restored in any way, giving the specialists at the museum the opportunity to restore the sports car as authentically and as true to the original as possible. It took a total of three years to bring this very rusty sports car back to its original state, using genuine body parts from the time taken from a different vehicle. The engine, transmission, electrics and interior were all repaired following the same principle. The general rule was to retain parts and fragments where possible rather than replacing them. These intricate restoration methods used by the Porsche Museum as the standard approach are precisely the reason why it took so long to bring this highly historically significant sports car back to life. Communications Porsche AG

Porsche Museum
Astrid Böttinger
Phone: +49 (0) 711 / 911 24026
E-mail: Astrid.Boettinger@porsche.de

13.12.2017

Zurück